Ölziehen

Ölziehen – die Wirkung

Das Ölziehen stammt aus der ayurvedischen Lehre und ist eine sehr wirkungsvolle Kur zum Entgiften und gleichzeitigen Stärken der Zahn- und Mundgesundheit. Die Ölziehkur wirkt sich positiv auf Zahnfleischbluten, Zahnfleischentzündungen, trockene Lippen und Mundgeruch aus. Außerdem können damit lockere Zähne gefestigt und positive Erfolge beim Kampf gegen Karies sowie Zahnbeläge erzielt werden. Die Selbstheilkraft wird verbessert und die Durchblutung des Zahnfleisches gefördert. Mit der entgiftenden und antibakteriellen Wirkung beim Ölziehen wird zudem der gesamte Organismus entlastet, was sich positiv auf andere Körperbereiche auswirkt. Die Ölziehkur ist außerdem bei Erkrankungen im Herzbereich sowie bei Migräne erfolgreich.

Ölziehen – so funktioniert die Ölziehkur

Starten sie mit der Ölziehkur täglich morgens nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen und vor dem Einnehmen von Medikamenten. Zahnprothesen nehmen Sie bitte vor dem Ölziehen heraus.
Nehmen Sie einen Esslöffel Leinöl, Sonnenblumenöl oder Kokosöl zu sich. Sollte Ihnen Leinöl zu bitter erscheinen, können Sie es 1:1 mit Sonnenblumenöl oder Kokosöl mischen.
Ziehen Sie das Öl durch Ihre Zähne sodass es im Mund stets in Bewegung bleibt. Keinesfalls sollte das Öl gegurgelt oder geschluckt werden. Im Öl befinden sich nämlich alle Bakterien und Gifte, die der Körper loswerden sollte.
Nach etwa 15 Minuten – 20 Minuten, wenn das Öl eine milchige Konsistenz annimmt, ist die Anwendung zu Ende. Spucken Sie das Öl/Speichel Gemisch in ein Papiertaschentuch, damit die Gifte und Bakterien nicht in den Wasserkreislauf gelangen und spülen den Mund mit reichlich Wasser aus. Danach sollten Sie Zähne putzen und im Anschluss dem gewohnten Alltag nachgehen.